Schwarz – Weiß

Heute Nachmittag sah es an „unserem“ Himmel plötzlich so aus:

Fast schwarze Wolken schoben sich über Feld und Flur.

Nur kurze Zeit später dann das:

Hagelkörner in Murmelgröße prasselten herab und verwandelten im Nu fast den ganzen Boden in einen weißen Teppich.
Einen größeren Schaden habe ich bis jetzt zum Glück nicht festgestellt.

Advertisements

Geschrumpft

Am Samstag vor einer Woche durfte ich nach einer Geburtstagsfeier dieses herrliche Blumengesteck mitnehmen.

Heute, zehn Tage später, war die Pracht natürlich vorbei. Aus dem, was noch zu retten war, habe ich ein neues Gesteck in Schrumpfform kreiert. Frau ist ja schließlich Schwäbin und kann nix wegschmeißen, was noch einigermaßen gut erhalten ist. 😉

Es wird so langsam

Vor drei Wochen sah es noch so (klick) aus.

Obwohl in der Zwischenzeit gut und gerne wieder noch mal zwei Wochen lang schneebedeckt, darf ich mich heute darüber freuen:

Es ist heute so schön sonnig draußen und warm. Das werd ich jetzt gleich ein bisschen ausnutzen und meinen Garten „schönen“.

Gestern – heute

So einen prächtigen Sonnenuntergang hatten wir gestern.

Und zufälligerweise ist mir auch noch ein Schwarm Vögel vor die Sonne geflattert. Das hab ich aber erst bemerkt, als ich die Bilder auf dem PC anschaute.

Heute sieht’s so trostlos aus.

Es schneit und schneit und schneit. Das muss wohl heute Nacht angefangen haben. Jetzt, um 15.30 Uhr, hat’s wenigstens 0,9 Grad im Plusbereich. Und es sieht so aus, als würde es jetzt so langsam aufhören mit schneien. Dann lohnt es sich auch, nochmal Schnee zu schippen. Vorher hätte ich ja immer wieder vorne anfangen können, kaum dass ich hinten fertig gewesen wäre.
Also ich mach das jetzt noch EINMAL weg, dann will ich aber für diese Saison nichts mehr davon wissen!!! Hast du gehört, Frau Holle?????

Letztes Aufbäumen?

War’s das jetzt mit dem Winter oder doch noch nicht? Wäre doch zu schön, wenn der Schnee vom Samstag das letzte Aufbäumen dieses Winters gewesen wäre. Doch wenn’s stimmt, soll am Donnerstag schon wieder was dazu kommen.
Gestern war das aber nochmal so richtig zum Genießen, wie die Sonne das weiße Land noch heller strahlen ließ. Deshalb haben wir auch nicht lange gezögert, den Rucksack zu packen und auf Wanderschaft zu gehen. Nur wäre ich wohl klar besser dran gewesen, wenn ich eine Sonnenbrille gehabt hätte. Denn die Reflexion ließ meine Augen brennen und tränen. Dazu kam auf den weiten Höhen ein eisiger Wind, der mir gefühlt wie mindestens minus 15 Grad vorkam. Deshalb bin ich auch gar nicht auf die Idee gekommen, Sonnencreme ins Gesicht zu schmieren. Erst als wir wieder auf der Heimfahrt waren, hab ich bemerkt, dass meine Gesichtshaut spannt und ziemlich gerötet ist. Ist aber heute alles wieder normal.

Und Fotos hab ich natürlich auch jede Menge gemacht – bei DEM Licht muss das einfach sein.

(alle anklickbar)

In drei Wochen werden mein Mann und ich diese Wanderung für unseren Wanderclub leiten. Das war gestern sozusagen die Generalprobe. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge gehe ich davon aus, dass wir dann diese Optik nicht mehr vorfinden werden.

Nur heute

Nicht gestern und nicht morgen und auch nicht übermorgen – nur heute bin ich unbedingt auf mein Auto angewiesen. Und nicht gestern und nicht morgen und auch nicht übermorgen – nur heute schneit(e) es heftig. 😦 😦 😦

Bei trockenem Wetter oder wenn’s wenigstens nur regnet, sind 20 km ja nichts mit dem Auto – aber mit Schnee …..
In einer Stunde muss ich los. Hoffentlich ist bis dahin wenigstens die Steilstrecke geräumt ….