Rätsel

Jetzt bin ich aber ganz enttäuscht. Dieses da

wollte ich eigentlich als Rätsel hier reinstellen. Und dann sieht  Sohnemann das und meint: „Also das ist ja klar, was das ist!“. *schmoll* Aber wo ich das Bild nun mal extra blogfein gemacht hab, wird’s hier auch gezeigt. Basta.
Nur fällt mir gerade auf, dass der Rahmen farblich ein bisschen arg daneben geraten ist. Denkt ihn euch halt, wie ihr es für richtig findet 😉 😉

Neue Spielerei entdeckt

Nachdem ich mich neulich als virtuelle Floristin betätigt hatte, habe ich gestern eine neue Spielerei entdeckt. Das heißt, ich hab was rausgekriegt, was ich schon lange wissen wollte. Seit ich nämlich zum ersten Mal – und das ist schon ganz schön lange her – auf Engelberts Seelenfarbenseite seine Mandalas sah, die er kreiert hatte, wollte ich unbedingt hinter das Geheimnis kommen, wie das geht. Ich hab ihn zwischen den Zeilen und auch mal ganz direkt gefragt. Er wollte es einfach nicht verraten. Dieses Wissenwollen hat mich nicht losgelassen. Immer wieder hab ich es auf verschiedenste Weisen probiert – ohne wirklich brauchbares Ergebnis. Aber seit gestern ist das anders. Jetzt weiß ich, wie’s geht. Jawoll.

Einmal so rum ……..


…. und einmal so:


Gestern gab’s Suppe

… eine ziemlich dicke sogar. Aber Nudelsuppe war das nicht, das hätte mich ja gefreut. Nein, nein, es war eine dicke, dicke Nebelsuppe. Sogar schon Nachmittags, trotz blauem Himmel und Sonnenschein. Das war eine ganz eigene Atmosphäre. Und zu diesem Zeitpunkt hat mir das auch sehr gefallen. Aber abends, als ich nochmal mit dem Auto weg musste, da war das keine Freude mehr. Nebelsuppe, dass man das nächste Leitpföstchen nicht mehr sehen konnte, stockdunkle Nacht und dabei durch die 5 Grad minus von tagsüber noch feuchten Straßen spiegel– ziemlich glatte Fahrbahn. Drei Negativfaktoren auf einen Streich. Höchste Herausforderung für mich alten Angsthasen. Aber ich hab’s sehr gut gemeistert, nix passiert, kein klitzekleiner Zwischenfall. Bin schon ein bisschen stolz, dass ich es mir getraut und auch noch geschafft habe.
Heute Morgen hatte der Nebel sich so weit gelichtet, dass es auch ohne Nebelscheinwerfer ging. Und am Mittag gab’s wieder Sonnenschein. Aber immer noch Temperaturen im Minusbereich. Als ich von der Arbeit heimwärts fuhr, leuchtete der Waldrand in strahlend weißem Kleid. Natürlich bin ich nicht gleich nach Hause gefahren, sondern noch das Stückchen bis zum Wald – ich musste doch die Gelegenheit nutzen, Raureif-Fotos zu machen. Sooo oft gibt es das ja auch wieder nicht.

Tulpen

Für einen Besuch am Wochenende hab ich ein Sträußlein Tulpen gekauft und mit Korkenzieherhaselzweigen (welch ein Wort!) ein bisschen aufgepeppt. Eine Tulpe hab ich mir zurückbehalten. Natürlich auch ein Foto gemacht.

Aber dann hat die mir ihr Leid geklagt, von wegen sie sei so einsam und so. „Oh“, hab ich zu ihr gesagt, „gedulde dich ein klein wenig und ich werde für Abhilfe sorgen und dir Gesellschaft verschaffen.“ Sprach’s und machte mich an die Arbeit:

Okay, ein bisschen länger hat’s gedauert als nur ein klein wenig ….

Sonne

Nach nach so vielen Tagen Abstinenz freue ich mich wirklich sehr über ihr heutiges Erscheinen. 🙂  🙂  🙂
Aber ganz so gnadenlos deutlich hätte sie mir die im Laufe der letzten Zeit in meiner Wohnung entstandenen Putzdefizite auch nicht zeigen müssen 😦  😦  😦
Dann mach ich mich jetzt mal an die Arbeit – frisch, fromm, fröhlich, frei …. Und die Sonne lacht dazu…..

Überraschung

Seht ihr es auch?

Im Nachtrag hier die Auflösung:

Eine kleines Kirschlein erblickt in Gefangenschaft das Licht der Welt! Das hätte ich doch nie und nimmer ernsthaft erwartet, als ich mit meinem alten Wasserfarbenpinsel mal eben ein bisschen Bienchen gespielt habe.


Behütet

Mein Stein-Engelchen vor der Haustüre hat nicht nur ein Hütchen bekommen. Auch ein SchaumSchneebad darf es sich ausgiebig leisten. Wenn man bedenkt, dass es mir höhenmäßig so cirka bis zu den Knien reicht, könnt ihr euch ungefähr vorstellen, durch welche Massen an Schnee wir uns bahnen müssen. Ich denke, ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass dort, wo noch nix geräumt wurde, der Schnee ungefähr 25 bis 30 cm hoch liegt. Und dort, wo geräumt wurde, wird’s langsam wirklich eng – zumal an den Straßenrändern, wo alles schön aufgetürmt ist. Wenn „Agrarwetter“ Recht hat, soll es morgen Null Grad geben und leicht nieseln. Das wird dann sicher kein Spaß mehr …….