04.35 Uhr

… heute Morgen – eine Stunde vor normal – aufgewacht worden vom Handy. Es machte mir unmissverständlich klar, dass ihm jetzt bald der Saft ausgehen wird, sollte ich nicht für Nachschub sorgen.

– Aufgestanden – Handy an die Pipeline gestöpselt – wieder hingelegt – und natürlich nicht wieder eingeschlafen, stattdessen über Gott und die Welt nachgedacht – eine Stunde später (jetzt normal) wieder aufgestanden – schöner Regenbogen am Himmel. Leider ist das Foto nix geworden. – Ein paar Minuten später super Licht eingefangen.

Licht

Ein paar Regentröpfchen sind auch gefallen. Ob das das angekündigte „große Unwetter“ war?

I – wie Intarsien

Heute plaudere ich mal aus zeige ich mal mein Nähkästchen. Es ist uralt, bestimmt schon weit mehr als 40 Jahre, und aus Holz.

Nähkästchen

Etwas Ziemlich ramponiert ist es – wie man sieht – auch schon, aber ich kann mich einfach nicht davon trennen – mein Vater hat es in Handarbeit gefertigt.

Auch die Intarsien, die die Deckel zieren, hat er selbst eingesetzt.

Intarsien

Wäre doch schade um die viele Mühe, wenn ich es wegschmeißen würde. Vielleicht lass ich das gute Stück ja mal restaurieren.

Selber pflücken

Eigentlich hatten wir für gestern eine etwas ausgiebigere Wanderung geplant. Nachdem die Wettervorhersage aber mal wieder so was von daneben lag, haben wir kurzfristig umdisponiert und sind erst nach dem Mittagessen losgezogen. So richtig wandern konnte man es nicht nennen. Gestern war ich irgendwie total schlapp. Die Luft war aber auch sehr drückend. Die 8 km haben mir völlig gereicht. Ich war froh, als wir wieder zurück waren. Und es war auch gut, dass wir früh zurückgekommen sind – auf die letzten paar Schritte hat es angefangen zu regnen. Gerade noch geschafft, trocken zu bleiben.
Unterwegs sind wir an einem Blumenfeld zum Selberpflücken vorbeigekommen. Nur die Sonnenblumen waren schon „fertig“, die anderen Sorten müssen erst noch eine Weile wachsen.
Mitgenommen hab ich nur ein paar digitale Sonnenblümchen. Dafür stand allerdings kein Preis auf dem Schild 😉


Sonnenblume

Nie mehr

… werde ich Kuchen backen. Das hab ich soeben beschlossen. Weil es gestern der fünfte in Folge war, der missraten ist. Und immer waren es welche „zum Mitbringen“ oder wenn Gäste kamen. So peinlich. Da kommt echt Frust auf. Da bemüht man sich und macht und tut, und am Ende kommt doch wieder nix Gscheites dabei raus. Also wird es keine selbstgebackenen Kuchen mehr geben. Na ja, vielleicht ist „nie mehr“ ein bisschen hoch gegriffen, aber – sagen wir mal – zumindest „bis auf Weiteres“.

H – wie Hose

Oh, was bin ich stolz. Heute ist erst Donnerstag und ich habe schon meinen H-Beitrag für das ABC-Projekt fertig.

H – wie Hose

Hose
Es sieht nicht nur so aus, sondern die steht tatsächlich an der Wand, und das muss so sein. Also nicht unbedingt, dass sie an der Wand steht, aber dass sie überhaupt stehen bleibt, wenn sie irgendwo dagegen gelehnt wird. Zumindest wäre das der Idealfall. Denn solche Hose werden von Sportschützen in der Disziplin Gewehr getragen und dienen der Stabilität. Je fester die Hose, desto besser.

Datenmüll

Es ist wohl doch was dran, dass im www nichts verloren geht, was erst mal drin ist. Ob das gut oder schlecht ist, damit will ich mich an dieser Stelle gar nicht auseinandersetzen.
Aber jedenfalls hatte ich heute gleich drei Mails in meinem Posteingang mit Hinweisen auf neue Einträge in bzw. Schließung von verschiedenen Seiten. Längst schon hatte ich meine Anmeldung bei einem Kochrezepte-Forum vergessen. Heute nun hat jemand auf einen meiner Einträge von letztem Jahr reagiert.
Genauso hatte ich auch schon nicht mehr dran gedacht, dass ich Anfang dieses Jahres in meiner „Blogfindungsphase“ Seiten bei verschiedenen Anbietern zum Ausprobieren erstellt habe. Wie viele und wo überall, das weiß ich gar nicht mehr. Jedenfalls hat sich heute jemand in mein Gästebuch einer dieser Seiten eingetragen. Obwohl dort nicht wirklich viel drin steht und der letzte Eintrag schon Ende Januar war. Äußerst seltsam das.
Und dann hatte ich noch eine Mitteilung bekommen, dass ein Forum schließt, bei dem ich mich auch irgendwann mal angemeldet hatte. Wäre diese Meldung nicht gekommen, hätte ich nie wieder dran gedacht, dass ich da mal reingeschaut hatte.

So machen das Millionen von Usern. Wenn man sich das mal vorstellt, welche Datenmüllmengen da einfach so irgendwo rumschwimmen, die nie wieder jemand braucht und unnötigerweise enormen Speicherplatz beanspruchen….. Es werden ja schon Stimmen laut, dass in spätestens drei Jahren das Internet „platzen“ könnte, weil so viel Datenschrott vorhanden ist. Auf dieses Peng bin ich ja mal gespannt.

G – wie Glocke

Ja, ich weiß, wieder mal ist die Woche fast um, und jetzt komm ich endlich auch mit meinem Bild rüber.

Glocke

Es ist ein Archiv-Bild aus dem Urlaub 2006 in den Abruzzen und zeigt die Glocke in der Ermemitage S. Spirito im Majella-Nationalpark. Ursprünglich war das Foto im Hochformat aufgenommen und ich hab’s jetzt für diese Aktion ins Querformat gebracht. Auch der Rahmen ist heute neu entstanden. Kommt mir das jetzt nur so vor, oder ist der seitlich tatsächlich nicht gleich breit ❓ Ich hoffe doch nicht, dass ich einen Knick in der Optik habe 😉

Frust

Schon heute Nacht hat es begonnen – mindestens fünfmal bin ich aufgewacht. Keine Ahnung warum. Beim ersten Mal wäre ich fit gewesen, das war aber definitiv noch zu früh zum Aufstehen, gerade mal 01.11 Uhr. Und nach dem letzten Mal hätte ich am liebsten die Zeit nochmal zurückgedreht. Aber es hilft ja alles nix, wenn die Arbeit ruft. Mittags hatte ich ein Date mit dem  Zähnedoktor. Der hat gemeint, wir könnten uns doch noch mal treffen ….. Oh nee, und das mir, wo ich doch an meinen Zähnen am liebsten nur unter Vollnarkose rumwurschteln lassen würde. Aber wenn’s halt sein muss ….. bevor’s noch schlimmer wird, geh ich halt in zwei Wochen nochmal hin. Zum Trost für diese schwarze Nachricht wollte ich mir was Gutes gönnen. Da ist mir gleich wieder mein ganzer Schrank voll nix zum Anziehen eingefallen und ich hab spontan Abhilfe beschlossen. Zwei Stunden lang bin ich von einem Klamottenladen zum anderen gepirscht, um an Ende doch heim zu gehen, ohne etwas für das BIP getan zu haben. Irgendwie wollten mein Geschmack und die zurzeit angebotene Mode nicht zusammenkommen. Und was mir gefallen hätte, gab’s in meiner Größe nicht, oder es war keine passende Ergänzung, also Oberteil zu Hose oder umgekehrt, zu finden ….. Frust pur.

Immerhin gab’s in der Bäckerei meine gewohnten Brötchen noch. Klitzekleiner Frustabbau.

Wieder daheim, ist mir eingefallen, dass ich zwar an zwei Apotheken vorbei gekommen bin, aber nicht mehr daran gedacht habe, gleich mein Rezept einzulösen. Jetzt kann ich morgen nochmal losdackeln.

Morgen werde ich bestimmt keinen Frust haben, denn der von heute reicht noch für die ganze restliche Woche.

Heiß

War das heute ein lähmende Hitze. 31,8 Grad zeigte das Thermometer an. Alles, was ich tun wollte, ist mir unendlich schwer gefallen. So gut ich’s konnte, hab ich natürlich trotzdem das Nötigste gemacht. Abends dann noch den Garten gegossen und als ich fertig war, hat’s angefangen zu tröpfeln. Überflüssig war aber meine Gießerei nicht – Regen hätte man das sowieso nicht nennen dürfen.  Jetzt gerade wäre es von der Temperatur her angenehm zu arbeiten, aber jetzt bin ich auch müde. Morgen ist auch noch ein Tag – der allerdings wohl wieder so heiß werden soll….